Die Zahnextraktion ist ein ernsthafter Eingriff und eine ordnungsgemäße Nachbehandlung ist unerlässlich, um Komplikationen zu vermeiden und eine schnelle Genesung zu ermöglichen.

Der Vorgang der Zahnextraktion

Unter Zahnextraktion versteht man die Entfernung eines Zahns aus dem Kieferknochen. Vor dem Eingriff wendet der Zahnarzt eine örtliche Betäubung an, so ist der Eingriff schmerzfrei. Nach dem Eingriff ist es wahrscheinlich, dass der Bereich etwas geschwollen und empfindlich ist, was jedoch innerhalb weniger Tage nachläßt.

Nachbehandlung

Das Ruhen:

Nach dem Eingriff ist es wichtig zu ruhen, anstrengende Tätigkeiten und Rauchen sollten gemieden werden, da diese die Heilung verzögern.

Kalte Kompresse:

Um die Schwellung zu verringern sollte man in den ersten Stunden eine kalte Kompresse anlegen.

Diät:

Harte, heiße, würzige Speisen und solche, die Milch enthalten, sollten gemieden werden. Weiche, bzw. pürierte Speisen sind ideal, da diese die Wunde nicht irritieren.

Mundhygiene:

Direkt nach dem Eingriff darf man die Zähne nicht putzen. Erst am nächsten Tag kann man vorsichtig mit einer weichen Zahnbürste und milden Zahnpaste die Zähne reinigen.Auch Spülen trägt dazu bei, den Mund sauber zu halten.

Medikamentöse Behandlung:

Schmerzstillende und entzündungshemmende Mittel können helfen, unangenehme Symptome zu lindern. Falls notwendig, kann der Arzt, um Infektionen zu vermeiden auch Antibiotika verschreiben.

Mögliche Komplikationen:

Wie bei jedem chirurgischen Eingriff, kann es auch bei der Zahnextraktion Komplikationen geben. Mögliche Probleme sind z.B. Infektionen und Blutungen. Wenn ungewöhnliche Symptome auftreten, suchen Sie sofort einen Arzt auf.

Zusammenfassung:

Angemessenes Wissen über die Zahnextraktion und Nachbehandlung kann dazu beitragen, Schmerzen und die Entstehung von Komplikationen nach dem Eingriff zu minimieren. Für eine schnelle und problemlose Genesung sind die genaue Befolgung der Anweisungen des Arztes und die Aufrechterhaltung einer ordnungsgemäßen Mundhygiene wichtig.